Beteiligungen

Bayerngas GmbH

Die TIGAS hat im Juni 2011 ihre bisher 6 %ige Beteiligung an der Bayerngas GmbH, der größten deutschen kommunalen Erdgaseinkaufsgesellschaft, auf einen Anteil von 10 % erhöht. Die Kernaufgabe der Bayerngas GmbH ist die Gasbeschaffung für ihre regionalen Gesellschafterkunden, Energieversorgungsunternehmen und große Industriekunden. Sie ist mit ihren Beteiligungen wie beispielsweise der an der Bayerngas Norge AS, sowie weiteren verbundenen Unternehmen national und international tätig. Die Bayerngas GmbH bündelt somit die Gasmengen ihrer Gesellschafter/Kunden, kauft Erdgas über alle Wertschöpfungsstufen der Beschaffung und ist im Fördergeschäft aktiv.
Dadurch wird der TIGAS durch ihre Beteiligung an der Bayerngas GmbH eine nachhaltige Sicherung wettbewerbsfähiger Beschaffungskonditionen ermöglicht. Zudem ist die Bayerngas GmbH ein strategisch wichtiger Kooperationspartner zur Belieferung von Kunden in anderen Marktgebieten Österreichs bzw. im NCG-Marktgebiet (Deutschland).

SELGAS NET AG

Im Zuge der mit Wirkung zum 01.07.2011 vollständigen Trennung (Unbundling) der Geschäftsbereiche Verteilung und Verkauf wurde der Firmenwortlaut des Südtiroler Energieversorgungsunternehmens - SELGAS AG - aufgrund des nunmehr ausschließlich auf das Verteilgeschäft ausgerichteten Unternehmensgegenstandes auf SELGAS NET AG geändert. Dementsprechend wurde auch der Firmenwortlaut des SELGAS-Tochterunternehmens - Energas Südgas GmbH - in SELGAS GmbH umbenannt, welches ausschließlich im Gasverkauf tätig ist. Die TIGAS hält einen Geschäftsanteil von 49 % an der SELGAS NET AG, Bozen. Das Unternehmen führt mit Ausnahme der Städte Bozen, Meran und Brixen die Verteilung von Erdgas in Südtirol durch.

SELGAS GmbH

Die TIGAS hat im Februar 2013 eine direkte Beteiligung in Höhe von 40 % an der SELGAS GmbH erworben. Aufgrund einer Verschärfung der Unbundling-Vorschriften in Italien ist es Gasnetzbetreibern nicht mehr gestattet, einen beherrschenden Einfluss auf Gasvertriebsgesellschaften auszuüben. Die SELGAS NET AG musste daher die Anteile an ihrer im Alleineigentum befindlichen Vertriebstochtergesellschaft SELGAS GmbH abgeben und hat dieses Unternehmen an ihre Gesellschafter im Ausmaß der jeweiligen Beteiligung im Februar 2013 verkauft. Die SELGAS GmbH ist als Verkaufsgesellschaft von Erdgas an Endverbraucher in den Bezirken Unterland und Burggrafenamt und aufgrund der Einbringung des Betriebszweiges der SELGAS NET AG unter anderem in den Gemeinden der Gebiete Salten-Schlern, Grödnertal, Gadertal, in einigen Gemeinden des Pustertals und des Ahrntals tätig. Sie beliefert zudem die Stadtwerke Bruneck und Brixen sowie Industriekunden im Raum Bozen.

Bioenergie Schlitters GmbH

Die TIGAS hat sich im Jahr 2007 im Geschäftsbereich Biogas mit einem Anteil von 14,6 % an der Bioenergie Schlitters GmbH (BES) beteiligt. Im Jahr 2009 erwarb die TIGAS weitere Anteile und hält seither 48,78 %. Die im Dezember 2007 in Betrieb genommene Anlage erzeugt aus der Verwertung von bis zu 9.000 t Biomüll jährlich rund 12.000 MWh Biogas. Im Jahr 2011 konnte die Errichtung einer Biogasaufbereitungsanlage abgeschlossen werden und die Anlage konnte erfolgreich ihren Probebetrieb aufnehmen. Im Juli 2012 wurde erstmals aufbereitetes Biogas in das Erdgasnetz der TIGAS eingespeist. Im Blockheizkraftwerk am unternehmenseigenen Betriebsstandort in Innsbruck besteht die Möglichkeit, aus der eingespeisten Menge Biogas einerseits unter Nutzung des Ökostromförderregimes Ökostrom und andererseits Wärme, die anschließend in die Fernwärmetransportschiene Innsbruck – Wattens eingespeist wird, zu erzeugen.

AGGM Austrian Gas Grid Management AG

Mit Aktienkaufvertrag vom 03. Oktober 2013 hat die TIGAS einen Anteil von 2 % am Grundkapital der AGGM Austrian Gas Grid Management AG (AGGM), Wien, erworben. Gegenstand des Unternehmens ist die Ausübung der Tätigkeit, die das Gaswirtschaftsgesetz (GWG 2011) dem Verteilergebietsmanager überträgt, insbesondere die Leistungsregelung und Druckhaltung im Verteilernetz, die Netzsteuerung, die Fahrplanabwicklung, das Ausgleichsenergiemanagement, die Erstellung der langfristigen Planung, die Verwaltung von Transportkapazitäten sowie im Wesentlichen in § 18 GWG 2011 angeführte sonstige Tätigkeiten.