Erneuerbares Gas bzw. Grünes Gas ist ein klimaneutrales, CO2-neutrales Gas, das als Biogas aus biogenen Wertstoffen, als Wasserstoff oder synthetisches Gas mittels Strom aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen wird. Erneuerbare Gase können in das vorhandene Gasnetz eingespeist, transportiert sowie gespeichert werden und eignen sich zur Wärmeerzeugung ebenso wie als klimaneutraler Treibstoff.

Welche erneuerbaren Gase gibt es?

Im Wesentlichen wird zwischen dem aus biogenen Wertstoffen, aus Klärgas und landwirtschaftlichen Reststoffen (z.B. Gülle, Mist) gewonnenem Biogas und den mittels Power-to-Gas-Technologie produzierten Wasserstoff und synthetischem Gas unterschieden.

Biogas

Wasserstoff und synthetisches Gas

Energie aus biogenen Wertstoffen
wie Speiseresten

Biogas ist ein zu 100 % aus regenerativen Ressourcen stammendes Energieprodukt, das durch Vergärung von organischen Reststoffen entsteht. Biogas wird den zukünftigen klimapolitischen Anforderungen gerecht und trägt zugleich zur regionalen Wertschöpfung bei.

Klimaneutraler Energiekreislauf

Biogas wird aus gesammelten biogenen Wertstoffen, wie Speiseresten und biogenen Abfällen, gewonnen, die im ersten Verarbeitungsprozess von Störfaktoren getrennt werden. Anschließend wird mit Hilfe von Bakterien ein Vergärungsprozess ausgelöst und so Biogas erzeugt. Der Methangehalt von Biogas liegt bei knapp 60 %, Erdgas hingegen besteht zu rund 98 % aus Methan. In der Biogasaufbereitungsanlage (BARA) wird daher das erzeugte Biogas mit Hilfe spezieller physikalischer Verfahren auf Erdgasqualität aufbereitet. Das erneuerbare Biogas entspricht somit in seiner Qualität dem herkömmlichen Erdgas, wird in das Gasnetz der TIGAS eingespeist und an die Kunden geliefert oder an der Biogastankstelle in Schlitters als Treibstoff für Gasfahrzeuge angeboten. Durch die Biogasaufbereitung und die nachfolgende Einspeisung in das Gasnetz wird ein auf einen CO2-neutralen Kreislauf ausgerichtetes Entsorgungs- und Energieversorgungssystem in Gang gesetzt. Bereits die Sammlung der biogenen Wertstoffe erfolgt mit biogasbetriebenen LKWs.

Der innovative Kreislauf: Vom Bioabfall zum Biogas

Nutzung heimischer Ressourcen

Im Jahr 2007 hat sich die TIGAS im Geschäftsbereich Biogas als ersten Schritt an der Bioenergie Schlitters GmbH (BES) beteiligt und hält seit 2009 einen Geschäftsanteil von 48,78 %. Ebenso besteht eine Kooperation für die Produktion von Biogas mit dem Abwasserverband Achental-Inntal-Zillertal (AIZ) in Strass sowie dem Abfallbeseitigungsverband Westtirol (ABV) in Roppen. Ziel dieser innovativen und zukunftsorientierten Partnerschaften ist die Sammlung und die Zuführung möglichst großer Mengen biogener Wertstoffe und Klärgas aus Abwasseranlagen, deren Verarbeitung zu Biogas und Einspeisung in das Gasnetz für Heizzwecke sowie zur Betankung von Erdgasfahrzeugen.

Bis zu 18.000 Tonnen Bioabfall können jährlich von der TIGAS in ihren Anlagen zu Biogas verarbeitet werden. Mit der von der BES, AIZ und ABV insgesamt pro Jahr bereitgestellten Biogasmenge von bis zu 18 GWh können umgerechnet rund 32 Millionen Kilometer mit Erdgasfahrzeugen CO2-neutral zurückgelegt oder ca. 2.000 Haushalte beheizt werden.

Darüber hinaus wird das im Zillertal produzierte Biogas im Blockheizkraftwerk am TIGAS-Betriebsstandort in Innsbruck verstromt. Die dabei ebenfalls noch anfallende Wärme wird im Zuge der Sektorkopplung in die Fernwärmetransportschiene Innsbruck – Wattens eingespeist.

Saubere Entsorgung mit biogasbetriebenen Sammelfahrzeugen

Die biogasbetriebenen Sammelfahrzeuge entsorgen pünktlich und kostengünstig Speisereste, Altfette und andere organische Rohstoffe. Die Abfallbehälter werden nach dem Entleeren direkt am Fahrzeug gereinigt. Die Betankung des Sammelfahrzeugs erfolgt an der unternehmenseigenen Biogastankstelle. Damit erfolgt auch die Abholung der Speisereste CO2-neutral und feinstaubfrei.

Biogastankstelle in Schlitters in Tirol

Aus biogenen Abfällen der Region Zillertal-Achensee wird in der Erzeugungsanlage der Bioenergie Schlitters GmbH Biogas gewonnen, auf Erdgasqualität aufbereitet und über eine Direktleitung zur ersten Biogas-Tankstelle Tirols an der Zillertalstraße B169 in Schlitters transportiert. Erdgasfahrzeuge können damit in Tirol mit heimischem, CO2-neutralem Biogas betankt werden – und das zum halben Preis! Durch die Biogaserzeugung werden natürliche und heimische Ressourcen sowie vorhandenes Energiepotenzial optimal genutzt.

Energie aus überschüssig anfallendem Ökostrom

Wasserstoff ist ein ideales Speichermedium für Energie. Er lässt sich mittels Strom über Elektrolyse herstellen oder aus Erdgas, dem der Kohlenstoff entzogen und anderweitig verwertet wird. Dieser kann gespeichert (Carbon-Capture and Storage, CSS) oder in neuen Werk- und Baustoffen verwendet (Carbon-Capture and Use, CCU) werden. Wird der Wasserstoff aus erneuerbarem Strom hergestellt, ist von grünem Wasserstoff die Rede, aus Erdgas mit CCS- oder CCU-Technologie, wird er als blauen Wasserstoff bezeichnet (Quelle: erdgas.ch).

Wasserstoff kann in das vorhandene Gasnetz eingespeist und dem Erdgas beigemischt oder in einem weiteren Verfahrensschritt durch Methanisierung in synthetisches Gas, das dieselben Eigenschaften hat wie Erdgas, umgewandelt und dann eingespeist werden.