Unser TIGAS-Produkt für Ihr Zuhause

Hinweis: Unser Produkt comfort privat wird ausschließlich für Verbrauchsstellen im Verteilernetzgebiet der TIGAS-Erdgas Tirol GmbH angeboten.

Grundversorgung

Verbraucher im Sinn des § 1 Abs. 1 Z 2 KSchG („Haushaltskunden“) und Kleinunternehmen in Tirol können entsprechend den gesetzlichen Vorschriften die Grundversorgung in Anspruch nehmen. Voraussetzung hierfür ist ein schriftlicher Antrag des Interessenten an die TIGAS-Erdgas Tirol GmbH und das Vorliegen eines bestehenden Netznutzungsvertrages mit dem örtlichen Netzbetreiber.

Zusätzlich zur Belieferung mit Energie aus der Grundversorgung sind sämtliche Netzdienstleistungen wie zB Netznutzungsentgelte, Messleistungen sowie vom Netzbetreiber einzuhebende allfällige weitere Abgaben und Steuern zu bezahlen. Diese werden vom örtlichen Netzbetreiber in Rechnung gestellt.

Zum Produkt- und Preisblatt Grundversorgung

Für die Grundversorgung gelten die Allgemeinen Lieferbedingungen für die Lieferung von Erdgas durch die TIGAS-Erdgas Tirol GmbH (ALB).

Vor Belieferung aus der Grundversorgung hat der Kunde eine Barsicherheit auf das Konto von TIGAS einzuzahlen bzw. zu überweisen. Die Höhe der Barsicherheit richtet sich bei Haushaltskunden nach der Abschlagszahlung für einen Monat und bei Kleinunternehmen nach den Abschlagszahlungen für drei Monate.

Für Businesskunden mit einem Jahresverbrauch bis 400.000 kWh

Wählen Sie Ihr TIGAS-Produkt für Unternehmer hier

Alle Vorteile von Gas

Wirtschaftlich, umweltschonend, komfortabel

Der Energieträger Gas bringt besonders bei hohen Ansprüchen an Umweltfreundlichkeit und Wirtschaftlichkeit Vorteile mit sich: Die Lieferung erfolgt unterirdisch ohne Belastung der öffentlichen Verkehrswege. Die Produktion erfolgt z.B. in unserer Biogasanlage in Schlitters, wo biogener Hausabfall (grüne Tonne) in CO2-neutrales Biogas umgewandelt wird.
Die bei der Verbrennung entstehenden Abgase sind geruchlos, ungiftig und praktisch frei von Schwefeldioxid sowie gesundheitsschädlichen Feinstaub- und Rußpartikeln. 

Zudem sind die CO2-Emissionen vergleichsweise gering, Biogas ist zudem CO2-neutral. Für die sehr hohe Akzeptanz von Gas sind auch die besonderen Produktvorzüge ausschlaggebend. Neben dem Anwendungskomfort, den vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten und der hervorragenden Umwelt-verträglichkeit ist vor allem die Wirtschaftlichkeit ein überzeugendes Argument für Gas.

Umsteigen leicht gemacht

Der nachträgliche Einbau einer modernen Gasheizung mit Warmwasserbereitung ist im Allgemeinen mit geringem Aufwand und kostenschonend möglich. Eine Gasheizung lässt sich überall dort einbauen, wo ein Gashausanschluss bereits vorhanden ist oder hergestellt werden kann. Besonders für die Haus- und Wohnungsmodernisierung bietet Gas eine gute Lösung: Eine moderne Gasheizung lässt sich ohne großen Installationsaufwand nachträglich einbauen, wenn ein Gashausanschluss vorhanden ist oder hergestellt werden kann.
TIGAS errichtet den Hausanschluss bis in das Gebäude, für den Einbau der Gastherme und die Verlegung der Leitungen im Keller ist der Installateur zuständig.

Der Brennstofflagerraum, das Beobachten und Nachbestellen des Brennstoffvorrates entfallen. Zudem kann der Aufstellungsraum des Gasgerätes auch für andere Zwecke genutzt werden. Die platz- und energiesparenden Gasgeräte arbeiten geräuscharm, sauber und lassen sich auch in den Wohnbereich integrieren.

Gasgeräte sind sparsam und effizient

Gasgeräte arbeiten effizient und passen sich dem Wärmebedarf ohne Verzögerung an. Eine sehr effiziente Möglichkeit, Energie sparsam und umweltbewusst für Heizzwecke und Warmwasserbereitung einzusetzen, ist die bei Gas besonders sinnvolle Brennwerttechnik. Durch Wärmegewinnung aus den Abgasen ermöglichen sie eine maximale Nutzung der eingesetzten Energie und erreichen damit höchste Wirkungsgrade (bis zu 100 %).

Eine moderne Gasheizung spart bis zu 40 % des Energieverbrauchs und bis zu 50 % der Energiekosten gegenüber Altanlagen. Auch der von der Österreichischen Energieagentur veröffentlichte Heizkostenvergleich bestätigt, dass Gasbrennwertsysteme sowohl im Neubau, als auch in thermisch sanierten Einfamilienhäusern die geringsten Vollkosten aufweisen und damit Gaskunden am günstigsten heizen.

Bei Gasbrennwertgeräten werden die Abgase über einen zusätzlichen Wärmetauscher geführt, wobei der im Abgas enthaltene Wasserdampf kondensiert und die dabei frei werdende Wärme dem Heizkreislauf wieder zugeführt wird (siehe Grafik).

Gasgeräte sind feinstaubfrei

Gasheizungen werden sowohl zur Gebäudeheizung und Warmwasserbereitung als auch zur Klimatisierung von Gebäuden eingesetzt. Erdgas ist der umweltschonendste, in ausreichenden Mengen verfügbare fossile Energieträger. Der gasförmige Zustand führt zu einer homogenen Durchmischung des Brenngases mit der Verbrennungsluft und dadurch zu einer nahezu vollkommenen Verbrennung. Die Abgase aus Gasfeuerungen sind geruchlos, praktisch frei von Schwefeldioxid (SO2) und den besonders gesundheitsschädlichen Staub- und Rußpartikeln. Auch Emissionen wie Stickoxide (NOx) und Kohlendioxid (CO2) sind vergleichsweise gering. Zudem besteht die Möglichkeit über das Gasnetz regeneratives Biogas zu beziehen und damit die Heizung klimaneutral zu betreiben. Biogas und Erdgas gelangen ohne Belastung der öffentlichen Verkehrswege unterirdisch direkt zum Verbraucher.

Gasbrennwertgeräte lassen auch sehr gut mit Solaranlagen und anderen alternativen Heizsystemen kombinieren.

Gasgeräte sind zukunftsfähig

Mit einer Gasheizung sind Sie als Kunde für die Zukunft bestens gerüstet. Erdgas wird in Zukunft zunehmend durch Grünes Gas aus erneuerbaren Quellen ersetzt, ohne dass es einer technischen Änderung am Heizgerät bedarf. Eine Heizungsumstellung ist nicht erforderlich, sondern die bestehende moderne Gasheizung wird zur klimaneutralen Grün-Gas-Heizung und kann problemlos weiterverwendet werden. Gasgeräte eignen sich somit für eine langfristige umweltschonende Nutzung.
Moderne Gasheizungen sind „Green gas ready“: Neben Biogas zählen zu den regenerativen Gasen auch aus Ökostrom in Power-to-Gas-Anlagen erzeugter Wasserstoff und synthetisches Gas.

Gasgeräte sind platzsparend und einfach zu bedienen

Gasgeräte sind einfach zu bedienen, sparen durch ihre kompakte Bauweise Platz und können dank ihrer sauberen und geräuscharmen Betriebsweise nicht nur im Keller, sondern auch im Wohnbereich oder im Dachgeschoss eingebaut werden. Biogas und Erdgas müssen weder bestellt, angeliefert, bevorratet noch eingelagert werden. Meist kann auch der Aufstellungsraum des Gasgerätes bzw. der durch den Wegfall des Brennstofflagers frei werdende Raum für andere Zwecke genutzt werden, wie beispielsweise für eine Hotelbar, einen Weinkeller, einen Sauna- und Wellnessbereich, einen Fitness- oder Hobbyraum, eine Waschküche, etc. Gas ist jederzeit in ausreichenden Mengen vorhanden. Es entfallen das lästige Beobachten und Nachbestellen des Brennstoffvorrates.

Versorgungssicherheit – Gas hat Reserven

Damit die Versorgungssicherheit weiter erhöht wird und die Preise auch in Zukunft stabil bleiben, kooperiert TIGAS mit zuverlässigen Erdgaslieferanten aus dem westeuropäischen Raum. Das Tiroler Gasnetz ist in das europäische Gasverbundsystem integriert, das von der Nordsee bis Nordafrika und vom Atlantik bis Westsibirien reicht. Diese Gasinfrastruktur dient in Zukunft verstärkt der Speicherung und dem Transport aus regenerativen Energieressourcen gewonnenen „Grünen Gasen“.
Die derzeit bekannten, durch Bohrungen nachgewiesenen und damit sicher gewinnbaren Welterdgasreserven reichen mehr als 60 Jahre. Die zusätzlich vorhandenen Erdgasressourcen haben eine statistische Reichweite von zumindest 200 Jahren.

Zudem können laut einer Studie der Johannes Keppler Universität Linz in Österreich bis 2050 rund 2,1 Milliarden Kubikmeter an erneuerbarem Gas zur Verfügung stehen. In Tirol kann bis dahin eine Menge von ca. 96,7 Millionen Kubikmeter „Grünes Gas“ aus biogenen Reststoffen und Klärschlamm gewonnen werden.

Anwendungsmöglichkeiten von Gas

Biogas und Erdgas werden hauptsächlich zum Heizen, Warmwasserbereiten und Kochen verwendet. Sie werden jedoch wegen ihrer herausragenden Eigenschaften auch z.B. für den Betrieb von Waschmaschinen, Wäschetrocknern, Bügelmaschinen, zu Beleuchtungszwecken und zur gleichzeitigen Erzeugung von Strom und Wärme (BHKW) sowie in Produktionsprozessen eingesetzt. Für all diese Anwendungen stehen moderne energiesparende Gasgeräte zur Verfügung.

Gas im ganzen Haushalt

  • Gas wird im Haushalt hauptsächlich zum Heizen, Warmwasserbereiten und Kochen verwendet. Für jeden dieser Einsatzbereiche stehen moderne platz- und energiesparende Gasgeräte mit komfortablen bedarfsgerechten Regelungen zur Verfügung. Falls technisch sinnvoll, sollte Brennwertgeräten aufgrund ihres besonders hohen Wirkungsgrades der Vorzug gegeben werden. Zudem ermöglichen die niedrigen Abgastemperaturen besonders einfache, preisgünstige Lösungen für die Abgasführung.
  • Für Heizung und Warmwasserbereitung in Wohnungen, Ein- und Zweifamilienhäusern gelangen Gasheizthermen oder atmosphärische Gasspezialheizkessel mit beigestelltem Warmwasserspeicher zum Einsatz. Gaskombithermen sind Gasheizthermen mit eingebautem Durchlauferhitzer zur Warmwasserbereitung und werden zur Wärmeversorgung kleinerer Wohnungen verwendet. Für besondere Einsatzbereiche stehen Gas-Durchlaufwasserheizer, direkt beheizte Warmwasserspeicher, Gasraumheizer und Gasheizeinsätze für Kachelöfen und offene Kamine zur Verfügung. Bei der Umstellung eines Heizkessels von Heizöl auf Gas muss in der Regel nur der Ölbrenner durch einen Gasbrenner ersetzt werden.
  • Gasherde zum Kochen gibt es mit offenen Kochstellen oder mit Glaskeramik-Kochfeld, als Standherd, Unterbau- oder Einbauherd. Auch der Gartengriller und der Terrassenstrahler können über eine Gassteckdose mit Gas betrieben werden.
  • Für die Beheizung von Mehrfamilienhäusern und Gewerbebetrieben bieten sich neben der Gasbrennwertheizung auch Gaswärmepumpen an, die durch die Nutzung der kostenlosen Umweltwärme besonders wirtschaftlich arbeiten und auch zu Kühlzwecken (Klimatisierung) eingesetzt werden können.
  • Auch die Wärmeversorgung von Wäschetrocknern und Waschmaschinen kann mit Gas erfolgen. Dabei kommt es zu einer Energieersparnis um rund 40 % gegenüber herkömmlichen Geräten gleicher Leistung. Als Ablufttrockner arbeitet der gasbetriebene Wäschetrockner mit einem elektronisch gezündeten Gasbrenner, der die Luft erwärmt, mit der die Wäsche in einer sich drehenden Trommel getrocknet wird. Durch den hohen Luftzusatz wird die Wäsche dabei besonders weich.
  • Sehr dekorativ sind ebenfalls mit Gas betriebene offene Kamine und Kachelöfen. Vorteile sind die saubere Verbrennung ohne Qualm und Asche sowie die leichte Pflege im Gegensatz zu holzbefeuerten Kaminen und Kachelöfen. ​

Hybride Gasheizsysteme

Gas plus Wärmepumpe​

Gaswärmepumpen als Gasabsorptions- oder Gashybridgeräte zählen zu den wirtschaftlichsten, innovativsten und umweltschonendsten Heizungs- und Kühlsystemen. Sie nutzen die in großen Mengen vorhandene, kostenlose und regenerative Energie im Erdreich, im Grundwasser oder in der Luft und erreichen dadurch eine hohe Energieeffizienz. Gaswärmepumpen benötigen um bis zu 80 % weniger Gas als herkömmliche Brennwertkessel und setzen entsprechend weniger CO2 frei. Sie werden sowohl zur Gebäudeheizung und Warmwasserbereitung, als auch zur Klimatisierung von Gebäuden eingesetzt.

Gaswärmepumpen lassen sich problemlos in bestehende Heizungs- und Klimatisierungssysteme einbinden und eignen sich zur Kombination mit Solar- oder PV-Anlagen. Meist sind alle Anlagenkomponenten bereits im Gerät integriert, wodurch eine platzsparende Aufstellung sowie eine rasche und saubere Montage ohne großen Aufwand möglich sind. Neben der Beheizung und Klimatisierung von Wohngebäuden, Hotels und anderen gewerblichen Objekten werden Gaswärmepumpen auch für Produktionsprozesse in Industrie- und Gewerbebetrieben eingesetzt.

Gasabsorptionswärmepumpe
Die Absorptionswärmepumpe funktioniert nach demselben Prinzip wie ein Kühlschrank, nur in umgekehrter Richtung. Jedes Gas erwärmt sich beim Komprimieren und kühlt beim Expandieren wieder ab. Gas dient dabei als Brennstoff für den thermischen Prozess in der Absorptionswärmepumpe oder als Kraftstoff für den motorischen Verdichter bei der mechanischen Wärmepumpe.

Gashybridwärmepumpe
Die Gashybridwärmepumpe besteht aus einer elektrischen Luft-/Wasserwärmepumpe und einem Gasbrennwertkessel in einem Gerät. Die Wärmepumpe übernimmt das ganze Jahr über die primäre Wärmeerzeugung, bei sehr niedrigen Außentemperaturen wird der Gasbrennwertkessel zugeschaltet.

Der für Ihre Gemeinde zuständige Kundenberater: Klicken Sie hier.
​

Gas plus Solarenergie

Kein anderes Heizsystem lässt sich so einfach, wirtschaftlich und umweltschonend und mit einem so hohen Wirkungsgrad mit Solaranlagen kombinieren wie ein Gasbrennwertgerät.

Die Sonne liefert Energie, die auch in unseren Breiten sinnvoll genutzt werden kann. Da jedoch nicht immer ausreichend Sonnenenergie zur Verfügung steht, ist die Kombination mit dem umweltschonenden Energieträger Gas ideal. An sonnigen Tagen nutzt die Solaranlage die Sonnenenergie, in sonnenarmen Zeiten liefert die Gasbrennwerttherme die benötigte Energie. Das Ergebnis sind sparsamer Heizkomfort und maximale Schonung der Umwelt.

Die Nutzung der Sonnenenergie bietet sich besonders für die Warmwasserbereitung an. Über das Jahr gerechnet, können 50 % bis 70 % des Warmwasserbedarfs über Sonnenenergie abgedeckt werden. Da die Sonne alleine meist nur einen Teil der benötigten Energiemenge liefern kann, steuert eine zuverlässige Gasbrennwertheizung die restliche Wärme kostengünstig und umweltschonend bei.

Der besonders hohe Wirkungsgrad von Brennwertthermen hilft zusätzlich beim Energiesparen. Das durch die Sonnenkollektoren vorgewärmte Wasser wird von der Brennwerttherme energiesparend und umweltschonend auf die benötigte Endtemperatur aufgeheizt.
Durch die technisch ausgereifte Kombination einer Solaranlage mit einer Gasbrennwerttherme lassen sich die CO2-Emissionen stark reduzieren und wertvolle Energie einsparen. Bei größeren Objekten bietet sich der Einsatz einer Gaswärmepumpe mit einer Solaranlage an. Durch die zusätzliche Nutzbarmachung der Umweltwärme werden der CO2-Ausstoß und der Energieverbrauch weiter reduziert.

Funktionsweise einer PV-Anlage
Der mit der PV-Anlage produzierte Strom wird zum Betrieb der elektrischen Gaswärmepumpe verwendet. Die PV-Anlage liefert an sonnenarmen Tagen und in der Nacht zu wenig oder keinen Strom, das Brennwertgerät deckt die benötigte Energie ab.

Unsere Kundenberater stehen Ihnen gerne zu einem unverbindlichen Beratungsgespräch über die Kombination einer Solaranlage mit einem Gasbrennwertgerät zur Verfügung.

Der in Ihrer Gemeinde zuständige Kundenberater: Klicken Sie hier.

Der Erdgas- und Biogaspreis setzt sich aus dem von der Energie-Control Austria festgelegten Netznutzungsentgelt gemäß dem „Preisblatt für die Nutzung des Verteilernetzes der TIGAS-Erdgas Tirol GmbH” und dem von TIGAS angebotenen Lieferentgelt entsprechend dem gewählten Produkt zusammen. Die Preisblätter der Tarifprodukte erhalten Sie bei TIGAS. Sie finden diese auch in unserem Downloadcenter im Abschnitt: „Preisblätter der Tarifprodukte".

Lieferentgelte​

Die TIGAS-Erdgas Tirol GmbH (TIGAS) liefert dem Kunden im Verteilergebiet des Netzbetreibers TIGAS Erdgas oder Biogas nach Maßgabe der „Allgemeinen Lieferbedingungen der TIGAS-Erdgas Tirol GmbH” in der jeweils gültigen Fassung. Voraussetzung für die Lieferung von Gas ist ein aufrechter Netzzugangsvertrag zwischen dem Kunden (Netzbenutzer) und TIGAS als Netzbetreiber.

Energiepreis
Der Energiepreis setzt sich aus dem Lieferentgelt und den auf die Gaslieferungen entfallenden Abgaben und Steuern zusammen.​

Systemnutzungsentgelte

Die TIGAS-Erdgas Tirol GmbH (TIGAS) stellt dem Kunden ihr Verteilernetz nach Maßgabe der „Allgemeinen Verteilernetzbedingungen der TIGAS-Erdgas Tirol GmbH” in der jeweils gültigen Fassung zur Verfügung. Ist TIGAS zugleich Gaslieferant, so gilt zudem das Preisblatt des jeweils gewählten Tarifproduktes in der jeweils gültigen Fassung.

1. Netznutzungsentgelt
Das Netznutzungsentgelt ist in der „Gas-Systemnutzungsentgelte-Verordnung” (GSNE-VO) in der jeweils gültigen Fassung, festgesetzt. Durch das Netznutzungsentgelt werden dem Netzbetreiber von den Kunden die Kosten für Errichtung, Ausbau, Instandhaltung usw. des Versorgungsnetzes abgegolten. Die in der „Gas-Systemnutzungsentgelte-Verordnung”, in der jeweils gültigen Fassung, festgelegten Tarife werden nach Netzbereichen und -ebenen unterschieden. Weiterführende Informationen dazu finden Sie hier.

Die Gas-Systemnutzungsentgelte-Verordnung (GSNE-VO) schreibt vor, dass die behördlich festgelegten Netznutzungstarife auf den Zeitraum eines Jahres bezogen sein müssen, daher erstreckt sich die gesetzlich geregelte Abrechnungsperiode über einen Zeitraum von 365 bzw. 366 Tagen. Die Jahresverbrauchsmenge wird im Regelfall durch eine Jahresablesung – durch den Netzbetreiber oder Selbstablesung durch den Kunden – ermittelt. Je nach Jahresverbrauch werden nach dem Tarifzonenmodell gemäß GSNE-VO die einzelnen Mengenzonen durchlaufen. Eine Darstellung dieser Methodik zur rechnerischen Verbrauchsabgrenzung und der Zonenaliquotierung anhand der standardisierten Lastprofile finden Sie hier.

2. Entgelt für Messleistungen (Zählermiete)
Die Messeinrichtungen werden von TIGAS gegen ein monatliches Entgelt (Zählermiete) gemäß den Bestimmungen des „Preisblattes für die Nutzung des Verteilernetzes der TIGAS-Erdgas Tirol GmbH" in der jeweils gültigen Fassung beigestellt, betrieben und geeicht. Die Größe der Messeinrichtung wird vom höchstmöglichen Erdgasverbrauch aller angeschlossenen Gasgeräte bestimmt. Das Preisblatt finden Sie in unserem Downloadcenter im Abschnitt: „Preisblätter für die Netzentgelte, Entgelte für Messleistungen und sonstige Leistungen”.

3. Netzzutrittsentgelt
Durch das einmalig zu leistende Netzzutrittsentgelt werden dem Netzbetreiber alle Aufwendungen abgegolten, die mit der erstmaligen Herstellung eines Anschlusses an das Gasnetz oder der Abänderung eines Anschlusses infolge einer Erhöhung der Anschlussleistung eines Netzbenutzers unmittelbar verbunden sind.

Ergänzend weisen wir darauf hin, dass das Netzzutrittsentgelt für die Errichtung des Gasanschlusses sowohl bei Neuobjekten als auch bei bestehenden Objekten im Rahmen der einkommensteuerrechtlichen Sonderausgabenbegünstigung absetzbar ist.

4. Netzbereitstellungsentgelt
Der Netzbetreiber verrechnet dem Netzbenutzer mit dem Netzbereitstellungsentgelt die Kosten des zur Ermöglichung des Anschlusses bereits durchgeführten und vorfinanzierten Ausbaus des Netzes, die nicht über Netzzutrittsentgelt und Netznutzungsentgelt abgegolten werden, im Ausmaß der vereinbarten Inanspruchnahme des Netzes. Die Höhe und die Verrechnung des Netzbereitstellungsentgeltes sind in der „Gas-Systemnutzungsentgelte-Verordnung”, GSNE-VO in der jeweils gültigen Fassung bestimmt. Das Netzbereitstellungsentgelt wird nur für leistungsgemessene Anlagen (Großabnehmer) verrechnet und beträgt für die Netzebene 3 (bis 6 bar) EUR 5,- pro Kilowattstunde pro Stunde (kWh/h) zuzüglich Umsatzsteuer. Maßgebend für die Bestimmung des Netzbereitstellungsentgelts ist die vertraglich vereinbarte Höchstleistung pro Zählpunkt.

5. Verrechnungsbrennwert (VBW)
Die Datenermittlung zur Abrechnung erfolgt nach den technischen Methoden der ÖVGW Richtlinie G O110. Der Gasverbrauch wird dabei vom Netzbetreiber gemessen und durch Multiplikation mit dem Verrechnungsbrennwert in Kilowattstunden (kWh) umgerechnet. Der Verrechnungsbrennwert wird gemäß der „Gas-Systemnutzungsentgelte-Verordnung”, GSNE-VO in der jeweils gültigen Fassung angewendet und in der Gasrechnung angeführt. Darüber hinaus sieht die GSNE-VO vor, dass der Verrechnungsbrennwert (VBW) durch die Regulierungsbehörde mittels Verordnungen im Sinne des § 70 GWG 2011 angepasst werden kann.​

Information zum Gasgesamtpreis​

1. Bestandteile des Gasgesamtpreises

    I.   Netznutzungsentgelt gemäß „Preisblatt für die Nutzung des Verteilernetzes der TIGAS-Erdgas Tirol GmbH”
    II.  Lieferentgelt gemäß Preisblatt für das jeweilig gewählte Tarifprodukt
    III. Abgaben und Steuern

2. Pauschale – Leistungspreis
Gemäß dem „Preisblatt für die Nutzung des Verteilernetzes der TIGAS-Erdgas Tirol GmbH” wird bei Anlagen ohne Leistungsmessung (unter 400.000 kWh/a) zusätzlich zum Arbeitspreis je Zählpunkt eine Pauschale verrechnet, bei Anlagen mit einer Leistungsmessung (ab 400.000 kWh/a) gelangt zusätzlich zum Arbeitspreis ein Leistungspreis zur Verrechnung.

Die Detailbestimmungen der Verrechnung des Leistungspreises ergeben sich aus der „Gas-Systemnutzungsentgelte-Verordnung” (GSNE-VO) in der jeweils gültigen Fassung.

3. Beispiele für eine Abrechnung
In unserem Downloadcenter haben wir für Sie in der „Erdgas und Biogas Kurzinformation” ein Beispiele für Gasabrechnungen mit dem Tarifprodukt „TIGAS Best-comfort" bereitgestellt:

  • Einfamilienhaus (Jahresverbrauch 15.000 kWh)

Erläuterung zur Ihrer Gasrechnung

Wir sind für Sie da!

sc@tigas.at
0800 828 829
TIGAS-Kundencenter
Salurner Straße 15, 6020 Innsbruck
Mo - Do:07:45 bis 17:00 Uhr
Fr:07:45 bis 16:00 Uhr

Produkte für Bestandskunden​

TIGAS Best-Flex (bis 31.12.2021)

Das Lieferentgelt (Energiepreis) des Produktes „TIGAS Best-Flex“ wird monatlich auf Basis von Börsenpreisen und der unten angeführten Preisformel berechnet. Dadurch werden Änderungen des Preisniveaus auf den Erdgasmärkten zeitnah an unsere Kunden weitergegeben. Zudem wird das Preisrisiko durch eine Deckelung der Höhe des Lieferentgelts begrenzt. Im Lieferentgelt sind keine auf die Erdgaslieferungen entfallenden Abgaben (z.B. Erdgasabgabe, Gebrauchsabgabe) sowie keine Systemnutzungsentgelte (Netznutzungsentgelt, Entgelt für Messleistungen, Entgelt für Datenauslesung etc.) enthalten. 

PREISBERECHNUNG TIGAS BEST-FLEX 

LIEFERENTGELT (IN CT/KWH) = (BÖRSENPREIS (IN EURO/MWH) + 3,00) / 10 

Börsenpreis: Mittelwert aller Settlementpreise des Produktes THE Natural Gas Month Future (= Großhandelspreis für Erdgaslieferungen im Liefermonat in Euro/MWh) für den Belieferungsmonat innerhalb des Betrachungszeitraumes. Der Betrachtungszeitraum erstreckt sich vom 15. des Vorvormonats bis zum 14. des Vormonats. Die aktuellen und historischen Notierungen des THE Natural Gas Month Future sind auf der Internetseite von Powernext unter www.powernext.com abrufbar.

Berechnungsbeispiel: Der Börsenpreis für Jänner 2022 wird aus dem Mittelwert aller Settlementpreise vom 15.11.2021 bis zum 14.12.2021 gebildet.

Das Lieferentgelt ist mit dem Arbeitspreis der Jahresmengenzone über 80.000 kWh des Lieferentgelts gemäß dem „Preisblatt TIGAS Best-Comfort“ der TIGAS-Erdgas Tirol GmbH in der jeweils gültigen Fassung nach oben begrenzt. 

 LIEFERENTGELT TIGAS BEST-FLEX

Lieferzeitraum                         Arbeitspreis (netto in Ct/kWh)

01.12.2022-31.12.2022         4,7181 Ct/kWh 
01.11.2022-30.11.2022         4,7181 Ct/kWh​
01.10.2022-31.10.2022         4,7181 Ct/kWh
01.09.2022-30.09.2022         4,7181 Ct/kWh
01.08.2022-31.08.2022         4,7181 Ct/kWh
01.07.2022-31.07.2022         4,7181 Ct/kWh
01.06.2022-30.06.2022         2,9400 Ct/kWh
01.05.2022-31.05.2022         2,9400 Ct/kWh
01.04.2022-30.04.2022         2,9400 Ct/kWh
01.03.2022-31.03.2022         2,9400 Ct/kWh
01.02.2022-28.02.2022         2,9400 Ct/kWh

Es gelten die "Allgemeinen Lieferbedingungen für die Lieferung von Erdgas durch die TIGAS-Erdgas Tirol GmbH" für die Belieferung mit dem Produkt TIGAS Best-Flex. ​

TIGAS Best-Online (bis 31.12.2021)

Der Energiepreis setzt sich aus dem Lieferentgelt und den auf die Erdgaslieferungen entfallenden Abgaben und Steuern zusammen.

LIEFERENTGELT TIGAS BEST-ONLINE

Lieferzeitraum                          Arbeitspreis (netto in Ct/kWh)
01.07.2022-30.06.2023          4,3330 Ct/kWh

Im vorstehenden Preis (Lieferentgelt) sind keine auf die Erdgaslieferungen entfallenden Abgaben (z. B. Erdgasabgabe,
Gebrauchsabgabe) sowie keine Systemnutzungsentgelte (Netznutzungsentgelt, Entgelt für Messleistungen, Entgelt für
Datenauslesung etc.) enthalten. Die Umsatzsteuer ist in der vorstehenden Tabelle ausgewiesen. Es handelt sich um
den reinen Energiepreis für die gelieferte Energie Erdgas. Die Regelenergieumlage gemäß Marktmodellverordnung, das
Clearingentgelt und das Ausgleichsenergierisiko sind im vorstehenden Preis enthalten.

Zusätzlich zu den "Allgemeinen Lieferbedingungen für die Lieferung von Erdgas durch TIGAS-Erdgas Tirol GmbH" (ALB) gelten für die Belieferung mit dem Produkt "TIGAS Best-Online" die nachfolgend angeführten Bedingungen und Voraussetzungen:

Online Voraussetzungen:
Online Vertragsabschluss, Online Kontakt, Online Rechnung, Online Zahlungsverkehr, Online Kommunikation

Es gelten die "Allgemeinen Lieferbedingungen für die Lieferung von Erdgas durch die TIGAS-Erdgas Tirol GmbH" für die Belieferung mit dem Produkt TIGAS Best Online. ​


​​